Mein Urlaub auf Krk mit Reisewarnung inklusive

Nach meinem Urlaub im Juni in Portoroz war mir klar, dass ich diesen Sommer auch wieder ans Meer möchte, vorzugsweise nach Kroatien. Aber die Frage war wie immer wann und vor allem wohin genau. Nachdem mein Freund Martin und ich endlich einen Termin für unsere Reise fixiert hatten, ging es wieder mal an die große Suche. Und das war nun wesentlich schwieriger, als noch im Juni, denn die Auswahl war hier doch um einiges größer. Aber bald hatten wir beschlossen, dass wir keine lange Autofahrt auf uns nehmen wollen würden und mit dieser Einschränkung kam ich doch recht bald auf die Insel Krk. Durch eine Brücke mit dem Festland verbunden, sollten damit auch längere Wartezeiten für Fähren flach fallen. Also war ein Ziel gefunden und schon recht bald hatte ich zwei Appartements in der engeren Auswahl. … Mehr Mein Urlaub auf Krk mit Reisewarnung inklusive

Am Hausboot in Portoroz

Ursprünglich hätte ich ja im Mai einen weiteren Ibiza Urlaub geplant, doch dann kam mit Corona einfach alles anders und somit waren alle Reisepläne mal vorerst auf Eis gelegt. Natürlich gibt es Wichtigeres im Leben als das Reisen, aber ich liebe das Meer und der Gedanke dieses Jahr ohne einem Urlaub am Meer zu verbringen hat mich trotzdem ziemlich traurig gemacht.

Als sich nun vor wenigen Wochen langsam abzeichnete, dass es doch einige Lockerungen geben würde, flammte in mir langsam die Idee auf, vielleicht doch noch für ein paar Tage nach Kroatien zu kommen, denn hier wollte ich sowieso gerne in dem Jahr ein paar Urlaube verbringen. Also perfekt für einen Ibiza Ersatz, jedoch war lange nicht klar, ob und wann die Grenze zu Kroatien geöffnet werden sollten und somit kam eigentlich für das letzte verlängerte Wochenende nur Slowenien in Frage, welches pünktlich seine Grenzen öffnen sollte. … Mehr Am Hausboot in Portoroz

Die neue Freude am Wandern

Als Kind habe ich wandern gehasst, also wirklich richtig. Ich fand es furchtbar langweilig und schrecklich sinnlos. In meinen frühen Zwanzigern war einer meiner Standardsätze, warum ich denn irgendwo hingehen sollte, wenn ich dort doch auch genauso gut hinfahren könnte. Und oft denke ich mir, dass ich einfach ein komplett anderer Mensch gewesen sein muss und in gewisser Weise stimmt das vermutlich auch. Man verändert sich, das Leben ist ein stetiger Wandel und meine große Sportliebe hat sich schließlich auch erst viel später entwickelt und genauso meine neue Freude am Wandern. … Mehr Die neue Freude am Wandern

Mein Training in Corona-Zeiten

Vor noch wenigen Wochen hätten wir uns alle solche Zeiten sicher niemals vorstellen können. Eine Krankheit unter uns, die hoch ansteckend ist und über die wir einfach noch zu wenig wissen. Also Ausgangsbeschränkungen, Schulen, Kindergärten zu und ich im Home Office, was für mich zwar nicht ungewöhnlich, aber in dieser Intensität dann doch kein Normalzustand ist. Und ich muss zugeben, dass ich anfangs wirklich in einer Art Schreckstarre war und nicht wusste wie ich unser Leben nun meistern würde. Erschwerend kam hinzu, dass ich ja knapp vor der Krise mir meine Bänder im Knöchel gerissen hatte und somit auch noch nicht so wirklich voll beweglich war. Also eigentlich wollte ich am liebsten alles nur noch schwarz sehen und mich vergraben. … Mehr Mein Training in Corona-Zeiten

Mein Reiserückblick 2019 – Ibiza is calling

Ja, ich gebe es gerne zu, das letzte Jahr war für meinen Blog ein sehr mageres. Mir hat einfach oft die Motivation zum schreiben gefehlt, obwohl ich es ja so gerne mache. Und meine ganzen tollen Reisen habe ich sowieso sträflich vernachlässigt. Daher gibt es jetzt einen kleinen Rückblick (sofern ich mich noch genug an alles erinnern kann) und im Jänner ist es dafür auch noch nicht zu spät, finde ich. Und da werde ich mit Ibiza starten, weil das eine Reise ist, die ich dieses Jahr sogar wiederholen werde, wenn auch dann etwas anders. Aber mal der Reihe nach … … Mehr Mein Reiserückblick 2019 – Ibiza is calling

Wenn es mal nicht so läuft …

Ich habe mir seit meinem letzten Blogeintrag doch etwas Zeit gelassen. Ich gebe es zu, es hätte zwar wirklich viele tolle Dinge zu schreiben gegeben (einige Reisen, oder auch tolle Läufe, wie der Frauenlauf, X-Cross und vor allem Erzberg Dirtrun), aber irgendwie konnte ich mich nicht so aufraffen. Und nach all diesen wirklich erfolgreichen Dingen, kam dann mit Ende Sommer plötzlich etwas für mich völlig Neues – es lief nicht mehr und zwar gar nicht. … Mehr Wenn es mal nicht so läuft …

Die allerschönsten 27 km beim Wings for Life Worldrun in Wien 2019

Wenn mich jemand letztes Jahr gefragt hatte, welcher Lauf denn mein Tollster bis jetzt war, dann musste ich nie lange überlegen, es war eindeutig der Wings For Life Worldrun 2018 in Wien. Und das hatte doch einige Gründe (Der Wings For Life Worldrun 2018 in Wien) und einer der vielen Gründe war auch sicherlich, dass nach einer langen Krankheitspause dieser Lauf den Startschuss für ein tolles Jahr gegeben und mir unglaubliches Selbstvertrauen geschenkt hatte. Und daher freute ich mich auch dieses Jahr wirklich extrem auf diesen Lauf, auch wenn das Wetter ziemlich konträr zum letzten Jahr werden sollte. Aber das Wetter kann man nicht verändern und man kann nur das Beste aus diesen Situationen machen. Und normalerweise liegen mir Regenläufe ja sowieso. … Mehr Die allerschönsten 27 km beim Wings for Life Worldrun in Wien 2019

Das war mein erster Vienna City Halbmarathon

Es heißt ja immer alle guten Dinge sind drei und dieses Motto hab ich mir für den Vienna City Marathon dieses Jahr ganz fest vorgenommen. Ganze zweimal wollte ich schon starten und jedes mal musste ich absagen und das sollte dieses Jahr auf gar keinen Fall passieren.  Ich war zwar noch immer nicht in Topform, aber auf alle Fälle sollte das für den Halbmarathon diesmal ausreichen. Und die Devise lautete eindeutig – nur nicht wieder krank werden. … Mehr Das war mein erster Vienna City Halbmarathon

Der Celtic Warrior Dirtrun TryOut

Am Samstag ist mein offizieller Laufbewerbstart dieses Jahr und das ausgerechnet mit dem Celtic Warrior Dirtrun. Eigentlich wollte ich zumindest noch einen kurzen Straßenlauf davor einbauen, um so wieder in Wettkampf-Laune zu kommen, aber wie so oft kommen die Dinge einfach anders. Zuerst hatte ich mit meiner Bänderverletzung am Knöchel doch nicht unbedingt das große Glück und dann kam doch wieder ein kleiner grippaler Infekt dazu. Und natürlich die Erkenntnis, dass ich wieder mal gerade für den Bereich Hindernislauf zu wenig trainiert hatte. Gut daran lässt sich nun mal nichts mehr ändern, aber glücklicherweise gab es  für diesen Lauf eine absolute Neuheit für mich, nämlich einen Tryout. Dieser sollte einem die Möglichkeit geben in Ruhe die Strecke kennen zulernen und damit auch die verschiedenen Hindernisse. … Mehr Der Celtic Warrior Dirtrun TryOut